Familien-Sonntag

Ich liebe diese Ausflüge im Kreise der Familie...

Jetzt wo ich hier sitze und anfange zu schreiben, stell ich mir dir Frage ob es schon „verhältnismässig lang“ oder „noch gar nicht lange her“ ist. Es war auf alle Fälle damals so, dass Sonntage bei mir irgendwie verhasst waren. Das Partywochenende war gerade zu Ende gegangen und der Montag stand unmittelbar bevor. Der Sonntag, der ja eigentlich die perfekte Kompensation ist, habe ich damals lediglich als Todlangweilig empfunden und Afterhours waren einfach nichts für mein zartes Gemüt!

Nach einer durchzechten Nacht war darüber hinaus noch nicht ganz klar, wie ich den nahenden Montag überhaupt schaffen sollte. Glücklicherweise war das bis dahin aber meistens dann doch kein Problem. Was wollte ich jetzt eigentlich erzählen?

Achja: verhasste Sonntage! Du wachst morgens auf (oder kommst gerade nach Hause) und hast schlichtweg keine Idee was du mit dem Tag anfangen sollst. Während du im Sommer wenigstens noch Baden fahren kannst, wird das ganze Unterfangen im Herbst doch eine Nummer härter. Draußen ist es Trist, die DVDs in deiner Sammlung hast du schon rauf und runter gesehen und der Geschmack nach Alkohol vom Vortag will irgendwie auch nicht so recht weichen…

Der Frühling war übrigens auch immer irgendwie scheiße. War das Wetter geil, aber die Laune aufgrund des Vortages jenseits von „Bewegen“. Hast du es am Montag meistens direkt wieder bereut, weil du den Tag gänzlich durch unproduktives herumgelumpe verkackt hast… Aber no regrets! Die alten Zeiten waren geil!

So viel zu damals. Heute ist das anders. Zum einen trinke ich so gut wie nichts mehr und freue mich über jeden Sonntag. Denn Sonntage sind mir mittlerweile nahezu heilig. (Was für ein Treppenwitz!) – Es lässt sich zwar nicht immer bewerkstelligen aber wenn es geht, bleibt dieser Tag ein Familientag. Und selbst wenn es wirklich „nur“ zusammen vor der Glotze sitzen ist um einen Film anzusehen. Heute hat man ja schließlich Netflix! Und Kinder zu haben bedeutet ja letztlich auch, dass du jemanden zu Hause hast, dem es relativ Wurst ist, ob du Abends um 20 Uhr oder Morgens um 3 erst ins Bett gegangen bist. Entertainment, Alter! No way out!

Der heutige Sonntag, es ist der 1. November – der Tag nach Halloween, ist so ein nebliger Herbsttag. Er lädt nicht unbedingt zum raus gehen ein. Aber irgendwie halt nur „nicht unbedingt“. Am Vorabend haben wir uns beim Stockbrot backen am Lagerfeuer darüber unterhalten, dass es doch eine Idee wäre an den Ammersee zu fahren um dort mit dem Schiff eine kleinere Tour zu machen. Nebel, See, Schiff und Herbst! Das waren die vier Attribute die mich direkt nach dem Aufstehen nicht mehr los ließen.

Das Frühstück war kaum beendet, da klärten wir auch schon mit den Großeltern, ob wir jetzt alle gemeinsam dort hin fahren wollten. Kurzerhand habe ich also das Auto fertig gemacht und eine Stunde später waren wir schon auf dem Weg in Richtung Anlegestelle. Doch dort mussten wir leider feststellen, dass die dort befindlichen Fahrpläne und die im Internet leider nicht übereinstimmten. Der Fährbetrieb ist für das Winterhalbjahr eingestellt. Wir haben uns gefragt, wann dieses Winterhalbjahr eigentlich offiziell beginnt und wer das festlegt. Sollte irgendjemand überhaupt noch mitlesen und nicht schon kopfschüttelnd diesen Blogpost geschlossen haben, würde ich mich sehr freuen, wenn mir diese Frage jemand beantworten könnte. Wann beginnt denn exakt das Winterhalbjahr?

Gut, wenn wir jetzt schonmal da sind, können wir ja auch einfach ne Runde spazieren. Da Julian, das ist unser Kürzester, nicht in den Wagen wollte – fiel der Spaziergang allerdings sehr kurz aus. Sehr zur Freude von Simon, der uns schon eine halbe Ewigkeit mit seinem Wunsch nach einem Eis in den Ohren lag. Wir warfen noch ein paar Steine in den See, wühlten im Herbstlaub und ich fotografierte mal wieder wie ein Besessener!

Heute möchte ich den Interessierten mal einen Blick hinter die Kulissen von Herr Müller und die Liebe zeigen. Wer wir sind, was mich beeinflusst. Es ist ein sehr persönlicher Post, mit einigen Einblicken…

Deshalb hätte ich an alle die sich tatsächlich bis hier hin durchgekämpft haben noch eine klitzekleine Bitte: Mich würde einfach mal interessieren wer sich hier so rumtreibt und tatsächlich liest was ich so schreibe. Ich würde mich deshalb sehr über ein kurzes Kommentar freuen…