Create or Die

 Wedding Photography Workshop

Es liegt ein paar Wochen zurück als ich über einen kleinen beiläufigen Post von Björn stieß. Er erkundigte sich, wie es denn um einen Workshop in Hamburg stünde. Das Posting war an niemand geringeren gerichtet als Sean Flanigan von A Fist Full Of Bolts. Kaum hatte ich den Gedanken verdaut, kam auch schon die offizielle Info. Der Termin lag nicht weit in der Zukunft. Ich nahm teil.

Sean und Melanie lassen mich immer wieder mit offenem Mund vor dem Rechner erstarren. Mir wollen keine passenden Adjektive einfallen um zu beschreiben, wie die Bilder auf mich und viele andere wirken. Sind Begriffe wie „emotional“, „aussergewöhnlich“ und „schlichtweg schön“ ausreichend? Sicher nicht. Ich kann es einfach nicht beschreiben. Um zu erfahren wie die beiden ticken und eben solche Bilder kreieren wollte ich u. a. nach Hamburg.

Was auf mich zukommen sollte wusste ich ehrlich gesagt nicht. Ich hatte keinen blassen Schimmer. Das änderte sich auch nicht, als ich endlich im regnerischen Hamburg saß um mit Björn, AlperKai und Sebastian einen Buritto zu essen. Es war der Tag vor dem Workshop und es regnete aus Eimern. Wie es sich gehört, hatte ich natürlich keine Regenjacke dabei. Nach einem kurzen Abstecher, um letztlich doch keine Sneaker zu kaufen, sind Kai, seine Freundin Anne und ich dann zusammen in deren vier Wände gefahren um uns aufzuwärmen und die Kleidung trocknen zu lassen. Den Abend ließen wir dann ein paar Stunden später, mit einem Teil der Workshop-Teilnehmern und ner Ladung Astra in der Schanze ausklingen.

Den Vormittag verbrachte ich bei einer Tasse Kaffee und Brötchen bei Kai, der mir zuvor seine Couch zum schlafen anbot. Dann sollte es auch bald losgehen. Eine nette Erzieherin schenkte mir am U-Bahnhof ihr Tagesticket für die HHV und ich fuhr guter Dinge und total gespannt in die Schanze. Im Raum 11, dem Treffpunkt zum Workshop standen dann auch schon die anderen Teilnehmer. Internationale Hochzeitsfotografen auf höchstem Niveau.

fotografiere aus tiefstem herzen!

Sean sprach den meisten von uns gleich in der Einleitung aus der Seele. Das Eis war gebrochen. Wir genossen den lockeren Vortrag, der nach und nach unsere Herzen immer weiter füllte. Letztlich war das auch einer der Punkte die ich für mich mitnehmen konnte. Mach das was du liebst! Lass es von ganzem Herzen geschehen und man wird es sehen! Lass dich nicht in den allgemeinen Tanz der Branche hinein ziehen! Neben den Punkten für das Mindset, gab es auch einen kurzen Exkurs in die Businesswelt von Sean und Melanie. Ich bin kein Freund von Rudelfotografie, aber dennoch zückte ich die Kamera und versuchte ein paar Bilder zu erhaschen, damit ich sie hier zeigen kann.

Spät Abends, nach einem entspannten Abendessen mit den Kollegen, fuhr ich zurück in Kais Wohnung um dort noch wenigstens 3 Stunden Schlaf zu finden. Es sollten weniger werden, da ich einfach nicht schlafen konnte. Mein Hirn war einfach noch nicht fertig mit Verarbeiten. Zeit! Es brauchte ein bisschen davon, bis ich letztlich das erlebte verarbeitet hatte.